ERDBEBEN in Japan - Spendenaufruf

Endstand 15.05.2011

Wir haben es geschafft: Es sind € 3.550,00 zusammengekommen. Vielen Dank an Euch alle, die Ihr an diesem tollen Ergebnis mitgestrickt habt!!!!!

Endspurt-Update 10.05.2011

Bis heute sind € 2.975,00 auf dem Spendenkonto eingegangen. Wir haben jetzt noch 4 Tage Zeit, die 3000er-Marke zu erreichen. Gebt noch mal alles!!! Eure Hilfe wird nach wie vor gebraucht. Danke für Eure Unterstützung!!!!

Update 20.04.2011

Zwischenstand: es sind bis heute € 1440,00 auf dem Spendenkonto eingegangen. Vielen herzlichen Dank an alle, die bisher mit gemacht haben.

Update 11.04.2011

Bitte beachten: wir begrenzen den Zeitraum der Spendenaktion bis 15. Mai 2011. Dann wird die eingezahlte Summe von WIMA Deutschland an WIMA Japan überwiesen.

Damit wollen wir vermeiden, dass wir immer wieder kleiner Summen einzeln überweisen müssen und damit immer wieder Gebühren anfallen. Danke an Alle, die sich bisher beteiligt haben!

WIMA Deutschland unterstützt die Spendenkampagne von WIMA Japan zur Unterstützung der Erdbeben- und Tsunami-Opfer in den Präfekturen Miyagi und Iwate.

Lange haben wir überlegt, wie Hilfe von unserer Seite sinnvoll sein kann. Unsere Mailwechsel mit den WIMA-Frauen aus Japan haben wir auf unserer Seite ja dokumentiert. Jetzt ist es soweit:

WIMA Japan hat eine eigene Fundraising-Kampagne eingerichtet, um die Menschen in Miyagi und Iwate zu unterstützen.

Um unsere Aktivitäten zu bündeln und sicherzustellen, dass Spenden nicht im großen Topf der herkömmlichen Hilfsorganisationen versickern, schließen wir uns der WIMA Japan Kampagne an.

Wir sammeln die Spenden zentral auf dem WIMA Deutschland Konto und überweisen das Geld dann nach Japan. Das hat den Grund, dass die Transfergebühren dann überschaubar sind.

Jetzt aber - Spenden bitte auf folgendes Konto:

WIMA Germany c/o D. Lanka
Volkswagenbank direct
Kto: 1509155139
Blz:27020000
BIC: VOWADE2BXXX
IBAN: DE05270200001509155139
Stichwort: WIMA Japan-Hilfe Das Stichwort

bitte NICHT vergessen, damit wir die Spenden zuordnen können!!!! Viele von Euch waren vor knapp einem Jahr mit auf der WIMA in Japan. Wir haben Kontakt zu Keiko, Yoshiko und Kawata. Ihnen ist nichts passiert. Keiko versucht derzeit herauszubekommen, wie es den WIMA-Frauen aus dem Katastrophengebiet geht. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Update 31.3.2011

Neue Nachricht von Keiko auf Facebook:

Dear WIMA friends: Talked with Natsumi on the phone today. Natsumi was so grateful for your messages. She was not in good shape after facing the devastation, but now helping others to distribute supply to shelters get less attention. K

Mehr Informationen über Keiko Osawas Projekt in Sendai findet Ihr hier Chronologie:

Nachdem gestern abend die Frage aufkam, ob wir ganz konkret über Solidarität-Mails hinaus etwas für die japanischen WIMA-Frauen tun können, haben wir Keiko gefragt. Ihr könnt Euch Ihre Antwort hier anschauen. Vielleicht haben wir die Möglichkeit, Ihr Projekt zu unterstützen, wenn sie endlich die Genehmigung bekommt, in die Tsunami-Gegend zu fahren.

Und hier eine Grußbotschaft von Mitchiko:

Hi, all. Thanks a lot for asking us for our safety. In deed, we are suffered now,a huge loss and disaster which we have never experienced in the past. We give a sympathy for the people killed, lost families and lost houses. Fortunately our WIMA members are all alright so far as we contacted. Thanks for rescue your government gives us. Regards. Michiko (WIMA JAPAN.P) Um Euch weiter auf dem Laufenden zu halten stelle ich einen neuen Bericht von Keiko ein:

On 19th March, I went to Sendai with my friends to donate 6 motorcycles (plus helmets and reserved gas) including 1 from WIMA Japan for the use of volunteer activities together with some goods, and on the way to Sendai, I visited Atsuko’s home to deliver your messages.
The staff of the volunteer center sincerely appreciated our donation as shortage of gasoline is serious problem to them and small motorcycles are very useful for the communication among shelters.
Atsuko pleased with your messages and said she gained energy and power from WIMA friends. We left 20 L of gasoline at her place and she filled the gas to her car and rushed to a shelter to offer a help. Currently the center accept volunteers who has special knowledge and skills because the site is confused and people cannot enter into the most devastated area, and also local people have to stay homes due to tight supply of gas. However, they accepted heating oil, fruits juice and towels which Atsuko brought to the shelter. I'm proud of having such a great friend in WIMA Japan. There is long and tough days waiting especially before the local people and we will keep lending a helping hand till complete restoration.
We refrained from visiting Natsumi’s place because we had to drive 400 km further and that is not appropriate to save gasoline. Instead I dropped the messages in a mailbox in Tohoku. It will take some days till the envelope to be delivered but she will get it someday.
I thank everyone who sent messages to Atsuko, Natsumi and WIMA Japan.

Kindest regards, K

Esztergom, Ungarn
Zum SeitenanfangNews